Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Sternschnuppennacht im August

In der Nacht vom Sonnabend auf den Sonntag ist es wieder so weit. Der alljährlich wiederkehrende Meteorstrom der Perseiden erreicht in dieser Nacht seinen Höhepunkt. Mit einer durchschnittlichen Rate von 100 Meteoren pro Stunde einer der ergiebigsten im Jahr.

Bei dem Strom der Perseiden handelt es sich um die Staubspur des alle 133 Jahre wiederkehrenden Kometen Swift-Tuttle. Kreuzt die Erde dann die kosmische Partikelspur, treten die oft nur sandkorngroßen Teilchen mit durchschnittlich 59 km/s (212000 km/h!) in die Erdatmosphäre ein und verglühen in über 80 km Höhe in der Mesopause.

Namensgebend für die Perseiden ist deren Radiant (scheinbarer Ursprungsort am Himmel) im Sternbild Perseus. Abhängig von dessen Höhe ergibt sich der beste Beobachtungszeitpunkt in der zweiten Nachthälfte, wobei die optimale Zeit zwischen 2 und 4 Uhr morgens liegt.

Da uns dieses Jahr entweder die Bewölkung, oder der noch zu knapp 80% beleuchtete Mond übel mitspielen werden, wollen wir zusätzlich wieder auf die funktechnische Beobachtung via Meteorscatter zurückgreifen. Dazu wird eine Antenne in Richtung Südwest auf das Graves Radar in Dijon ausgerichtet (Radar für die Bahnvermessung von Raumflugkörpern). Dieses Radar erzeugt Reflexionen an den ionisierten Bahnen, welche Teilchen beim Verglühen in unserer Atmosphäre hinterlassen. Dieses Radarecho kann dann empfangen, und somit auch akustisch und grafisch abgebildet werden.

Ab 22:30 ist jeder Interessierte herzlich eingeladen. Natürlich sind auch interessierte Funkamateure zum Technikschnack willkommen 🙂