ÜBER DEN VEREIN

Geschichte

Als die Sternwarte in den ersten zehn Jahren ihres Bestehens zweimal grundsätzlich umgebaut wurde, waren es stets Jugendliche, die unter fachmännischer Anleitung den größten Teil der Bauleistungen erbrachten. Die Sternwarte wurde für viele ein zweites Zuhause, hier verbrachten sie einen großen Teil ihrer Freizeit. Für die einen war es das Interesse an astronomischen Problemen, für andere die zwanglose Gemeinschaft, für die meisten jedoch beides, was den langen Anmarsch auf die Ebenberge lohnend machte. Irgendwann nannten sie sich Jugendclub. Später versuchten staatliche Stellen Einfluss zu nehmen. Es gab eine bescheidene finanzielle Unterstützung. Die Jugendlichen bewahrten sich jedoch ihre bis dahin genossene Unabhängigkeit.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands änderte sich der Status, der Jugendclub ging nahtlos in den Astroclub Radebeul e. V. über. Das Vereinsleben unter den veränderten Bedingungen brachte neben neuen Rechten auch neue Pflichten mit sich. Die finanzielle Situation änderte sich drastisch, und es ergaben sich nunmehr Möglichkeiten, astronomisch tätig zu werden, von denen viele vorher nicht zu träumen gewagt hätten. Die Zahl der Mitglieder wächst ständig, da viele im Club bleiben, obwohl sie die „30“ längst überschritten haben. Im Laufe der letzten Jahre wurden übrigens sieben „vereinsinterne“ Ehen geschlossen. Unser Vereinsleben beschränkt sich nicht nur auf die Zeit des Aufenthaltes auf der Sternwarte, sondern beinhaltet auch gemeinsame Exkursionen und Wanderungen beinhaltet, die eine ausgeprägte Liebe zur Natur und den schönen Dingen des Lebens erkennen lassen.
Der Astroclub Radebeul e. V. ist, obwohl rechtlich vom Träger der Sternwarte, der Stadtverwaltung, entkoppelt, zu einer tragenden Säule der Sternwarte geworden.

Öffentlichkeitsarbeit

Der Astroclub Radebeul  e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und die Öffentlichkeitsarbeit ist neben der Amateurastronomie ein wichtiger Bestandteil unseres Vereinslebens. Wir wollen bei anderen das Interesse am Weltraum und der Astronomie wecken, unsere Begeisterung teilen und populärwissenschaftlich und verständlich für Groß und Klein Wissen vermitteln.
Dafür führen wir eigenständig oder gemeinsam mit der Sternwarte Radebeul zahlreiche Veranstaltungen durch.
Unserer wöchentlichen Himmelsbeobachtung kommt dabei eine große Bedeutung zu. Seit nunmehr 25 Jahren bietet der Astroclub jeden Freitagabend interessierten Besuchern an, den Radebeuler Himmel mit unseren Teleskopen zu erkunden.
Gemeinsam mit der Sternwarte veranstalten wir jedes Jahr verschiedene Großveranstaltungen, wie zum Beispiel den deutschlandweiten „Tag der Astronomie“, die „Nacht der Faszination“ aber natürlich auch zu wichtigen astronomischen Ereignissen wie Sonnen- oder Monfinsternisse.

Aber auch außerhalb unserer eigenen Wände präsentieren wir uns bei großen Veranstaltungen und werben mit  einem eigenen Stand, teilweise sogar mit Präsentationen und Vorträgen für die Sternwarte.
Seit vielen Jahren können so auch die Besuchern des Radebeuler Herbst- und Weinfests, der Radebeuler Karl May – Festtage und der „Langen Nacht der Wissenschaften“ in Dresden den Himmel an unseren Teleskopen erkunden. Je nach Möglichkeit beoachten wir nicht nur den Nachthimmel, sondern auch tagsüber die Sonne.
Weitere Veranstaltungen an denen wir in der Vergangenheit teilgenommen haben, sind: Der Tag der Sachsen, die Museumsnacht Dresden, das Dorf- und Schulfest in Radebeul Naundorf, dem Dresdner Sport- und Familientag, Straßenastronomie in der Dresdner Innenstadt.

Wir danken den Einrichtungen, mit denen wir dafür regelmäßig kooperien: Dem Amt für Kultur- und Tourismus der Stadt Radebeul, dem Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, den technischen Sammlungen Dresden, dem Kinder- und Jugendhaus „INSEL“ Dresden, dem Bernstein e.V.

Ebenfalls bemüht sich der Verein nach Kräften die Sternwarte mit interessanten Exponaten im Innen- und Außenbereich mitzugestalten. Dazu zählen unter anderem der Meteorit, der Mondstaub, das große Sonnensystem und weitere Modelle aus Astronomie und Raumfahrt. Insbesondere für Exponate im Außenbereich danken wir Schmiede und Stahlbau Jahn in Coswig für die jahrelange Unterstützung.

Amateurastronomie

Neben der Öffentlichkeitsarbeit ist es natürlich auch Ziel des Astroclubs Menschen für die Astronomie als Hobby zu begeistern und nach Kräften möglichst moderne und leistungsfähige Beobachtungstechnik für die Mitglieder zur Verfügung zu stellen.
Unsere Teleskope und weitere Beobachtungstechnik gewähren uns dafür vielfältige Beobachtungs- und Forschungsmöglichkeiten. Dazu zählen unter anderem:
–    Hochauflösende Astrofotografie
–    Entdeckung und Beobachtung von Kleinplaneten
–    Beobachtung von Exoplaneten
–    Sonnenbeobachtung im Licht der roten Wasserstofflinie
–    Untersuchung des gesamten visuellen Sonnenspektrums
–    Bestimmung von Fluchtgeschwindigkeiten von Galaxien
–    Radioastronomie
Die dafür notwendigen Mittel erhalten wir durch Eintrittsgelder, Mitgliedsbeiträge, Spenden, Verkäufe im Astroshop und Fördermittel. Wie sie uns dabei unterstützen können, erfahren sie unter Unterstützung.

Der Astroclub veranstaltet außerdem das regelmäßig stattfindende Radebeuler Beobachtertreffen. Dabei treffen sich zahlreiche Amateurastronomen aus Deutschland, um sich über Beobachtungsergebnisse, neue Beobachtungs‐ oder Aufnahmetechnik oder auch Exkursionen auszutauschen.

Lagerfeuer

Vereinsleben

Natürlich schauen wir nicht nur alleine in den Mond, sondern machen auch vieles anderes gemeinsam. So gibt es viele gemütliche Vereinsabende,  Weihnachts- und Sommersonnenwendfeiern, aber auch Ausflüge, Wanderungen und Exkursionen. Zudem veranstalten wir seit über 30 Jahren jährlich ein 10-tägiges Beobachtungscamp im Zittauer Gebirge. Natürlich sind auch öffentliche Veranstaltungen wie zum Beispiel unsere wöchentliche Himmelsbeobachtung Teil unserer gemeinsamen Aktivitäten.